Archiv des Autors: Sebastian

Mal weg sein

Eine lange Schlange an der Passkontrolle des Frankfurter Flughafens. Die Passagiere des gerade aus Brasilien gelandeten Flugzeuges warten ungeduldig. Kein Beamter nimmt die Abfertigung vor. Zwei Bundespolizisten stehen am Ausgang und warten gelangweilt. Erste Männer werden ungeduldig. „Servicewüste Deutschland!“, ruft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschrieben. | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Auf Arbeit

„Mathias, zieh Dich endlich an! Du bist alt genug. Schließlich wirst Du bald sechs.“ ruft Dorit in das Zimmer ihres jüngeren Bruders. Es ist morgens. Die Eltern sind längst auf Arbeit gefahren. Franziska bereitet in der Küche das Frühstück vor. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschrieben. | 1 Kommentar

Geld holen

„Wir treffen uns morgen alle um drei Uhr am U-Bahnhof Schönhauser“, sagt die Mutter zu ihren beiden Töchtern beim Abendessen. „Und ich werde Mathias vorher noch aus dem Kindergarten abholen.“ Die Kinder nicken. Am nächsten Tag stehen die Mädchen, Dorit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschrieben. | 2 Kommentare

Mollococktail

Vier Jungs um die zwölf Jahre alt sitzen auf einer Bank in der U-Bahn und schaukeln hin und her. Ein Spiel. Wer drängt wen in die Ecke? Und plötzlich halten sie inne. Gebannt schauen vier Augenpaare auf das Berliner Fenster … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesehen. | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Einen Plattenwitz gemacht

Hat er mal einen richtigen Scherz gemacht. Wolf-Dieter Poschmann. Genau – der Poschi. Beim Hammerwurffinale der Damen sprach er über die deutsche Medaillenhoffnung: „Wenn man in Marzahn aufgewachsen ist und das unbeschadet überlebt hat, ist man zu allem fähig.“ Und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gelesen. | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar