spree:geflüster

Gesehen. Gehört. Gelesen. Gefunden. Geschrieben.
Subscribe

Bitte gib mir nur ein Wort

August 13, 2009 von Bunki Abgelegt in Gefunden., Gehört., Gelesen., Geschrieben., Gesehen.

Es sind immer wieder die selben Dinge, die einen bewegen. Wie komme ich in dieser Welt zurecht? Warum zahle ich zu viel Steuern. Und wo um Gottes Willen bekommt man um diese verfluchte Uhrzeit noch ein letztes Bier her?

Mit letzterem Satz disqualifiziere ich mich als in Berlin Lebender natürlich. Ich glaube keine andere Stadt in dieser Welt nennt so viele Nachbarschaftsläden, so viele Spätis (Spätkaufs) ihr Eigen wie unser schöne Metropole.

Natürlich gibt es da noch etwas ganz anderes in unserem Leben. Der Wunsch nach Zuneigung, Nähe und Wärme. Doch ach, alles nicht so einfach. Was tut die Einsamkeit der Großstadt uns an? ist sie überwindbar? Wo finde ich in all den Häuserschluchten den rechten Partner? Wie vor allem überwinde ich nur meine verflixte Scheu ihn dann auch anzusprechen? Werde ich die Zeichen richtig lesen und deuten können?

Ja, das ist ein Problem. Sprache ist wichtig. Unverzichtbar. Doch nicht immer will sich das rechte Wort dann einstellen. Manchmal ist man sprichwörtlich stumm vor Aufregung. Nicht von ungefähr kommt mir da ein Song von „Wir sind Helden“ in den Sinn. Doch manchmal ist weniger eben viel, viel mehr. Nicht immer muss alles ausgesprochen oder gesagt werden.

Ein ganz bezauberndes Beispiel dafür liefert uns ein junger Filmemacher Namens Patrick Hughes. Ein kleines etwas mehr als 10 Minuten dauerndes Märchen, angesiedelt in den namenlosen Arbeitswaben einer nie ruhenden, ewig umtriebigen City. In seinem Kurzfilm „Signs“, lässt Hughes uns mitfiebern mit dem einsamen Helden, dessen urbane Leere mitempfinden. Sein wortloser Schmerz über den plötzlichen Verlust wird zu unserem eigenen, so sehr zittert man mit dem namenlosen jungen Mann der heutigen, einen ewig fordernden Dienstleistungsgesellschaft mit.

Leider in zwei Teilen. Hier Teil 1:

Und nun das große Finale:

.

Gefunden habe ich das absolut schöne Teil, das fast ohne gesprochenes Wort auskommt (zumindest nicht bei den beiden Hauptdarstellern) bei Madame @kumullus. Und zwar hier: http://mevme.com/lizblog/absolutely/ .

Es spielt zwar alles nicht in Berlin. Aber könnte sich hier in der anonymen Großstadt nicht ganz genauso abgespielt haben?

1 Kommentare zu “Bitte gib mir nur ein Wort”


  1. emiliablue says:

    Awesome

    1


Kommentieren