Archiv der Kategorie: Gefunden.

Vergiss mein nicht …

Schreib mal wieder, möchte man seinen geneigten Lesern zurufen. Und weiß schon im Voraus, dass die Antworten geballt und geharnischt daherkommen werden. Was glaubst du, was wir machen? Wir bloggen, wir facebooken (obwohl das manch einer nicht ganz zu Unrecht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gebrieftes., Gefunden., Geschrieben., Getwittertes. | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Abschied von J. (mit dem senkrechten Blick)

Du legst Mozart auf, adagio, die Funken runzeln die Stirn springst zurück unter die Decke – es puckert mir im Hirn spür deinen Atem tief im Nacken, deinen Arm auf meiner Brust an der Wand blühn immer Rosen und in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gefunden. | Hinterlasse einen Kommentar

Es war nicht alles schlecht (1980)

Man mag es kaum glauben, aber es gab in der DDR doch Dinge, die es gab. Jahreszeiten zum Beispiel. Wir hatten damals vier verschiedene, und die Älteren unter uns können sich vielleicht noch daran erinnern. Eine dieser Jahreszeiten nannte sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gefunden., GLitterarisches. | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Ich ahnte nichts Böses.

Da geht man einmal fein aus. Trifft sich mit einem Herren, von dem man vorher wusste, dass dieses Treffen nicht so ganz einfach würde. Oder, um es mit simplen, fast abgeschmackten Worten zu sagen: Ich ging los, und ich ahnte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gefunden., Gelebtes. | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Die Melancholie der Kastanie

Es herbstet. Die dritte Jahreszeit pfeift durch die Lande. Die Menschen umgürten sich mit Schals, hüllen sich in feste Gewänder. Und all die herabfallenden Früchte, die Vorboten des kommenden Winters, kullern munter auf den  Straßen entlang. Blätter, Eicheln, Kastanien. Ja, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gefunden., Gelebtes. | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar